Begleithund/Familien-Begleithund

Begleithund ( BH I-III )

Beim Begleithund I-III wird in drei Leistungsklassen gearbeitet mit steigenden Anforderungen an Hund und Führer. Die Arbeit besteht aus drei Teilen:

Nasenarbeit: Eigenfährte im BH I, Fremdfährte und Sachenrevier im BH II und BH III, unterschiedliche Längen, Winkel, Anzahl Gegenstände

Unterordnung: Leinenführigkeit, Folgen frei (Normal-, Lauf und Langsamschritt), Stellungsänderung bei Fuss, Stehenbleiben des Hundes, Setzen- Legen, Front mit Lautgeben, Apportieren, Ablegen frei / je nach Klasse steigende Anforderungen

Führigkeit: Durchgehen einer Personengruppe, Abrufen unter Ablenkung, Voran mit Hinlegen, Hochsprung, Weitsprung, Bringen eines Gegenstandes, Voransenden mit Weitersenden, Voransenden mit Sprung über eine Hürde, Sitzen in der Gruppe unter Ablenkung, auch hier kommt es auf die Klassen an.

 

Familienbegleithund

Im Kurs zum Familienbegleithund geht es nicht wie bei der Begleithundeausbildung, um die Erreichung der Prüfungsreife, sondern um die Förderung eines vertrauensvollen Zusammenlebens von Hund und Mensch.

Ziel des Familienbegleithundes BH ist der Aufbau eines guten Grundgehorsams. Der Hund soll u.a. lernen:

  • an der Leine zu gehen
  • in verschiedenen Situationen gut abrufbar sein
  • die Grundkommandos „Sitz“, „Platz“, „Fuss“

Perfektion steht weniger im Vordergrund, als das freudige Mitmachen des Hund-Mensch-Teams, denn das Ganze soll ja vor allem auch Spass machen.

Daneben wird versucht, auf individuelle Alltagsprobleme einzugehen und diese, wenn möglich, auch zu lösen.